Verliebt, Verlobt und jetzt?

Ihr habt euch verlobt, alles ist rosarot, ihr und eure Familien völlig happy… Und nun? Was ist zu tun, was ist wichtig?

Im Netz kursieren unzählige Hochzeits-Checklisten…50 Punkte, die zu beachten sind, 7 Schritte zur Traumhochzeit, 12 Monate vorher, Listen zum Ausdrucken und Abhaken, große Ratgeber zur Traumhochzeit…

Aber braucht ihr das wirklich?!

Hier findet ihr einen Überblick, was wirklich nötig ist und was ihr eher vernachlässigen dürft Zum Zeitplan ist schlichtweg eines zu sagen: Was man hat, das hat man! Fangt idealerweise rechtzeitig an alles zu planen, im besten Fall ein Jahr im Voraus – aber auch für kurzfristige Planungen findet man eine Lösung, wenn man kompromissbereit ist.

Zuerst die Hochzeitslocation

Beginnen wir mit der passenden Hochzeitslocation, denn das ist der wichtigste Grundbaustein Ihrer Hochzeitsfeier. Worauf legt ihr Wert? Was ist euch wichtig? Das können grundsätzliche Dinge wie die (ungefähre) Anzahl der Gäste sein oder die Lage. Ihr habt schon eine Location im Kopf und möchtet unbedingt genau dort heiraten? Dann tut es – notfalls auch erst ein paar Monate später. Denkt bei eurer Wahl der Location auch an Tage, an denen das Wetter vielleicht nicht so ganz mitspielt – ein Schlechtwetterplan solltet ihr bei der Wahl eurer Location unbedingt haben. Und auch ein wichtiger, leider nicht zu vernachlässigender Punkt: Lasst euch eine erste Hochrechnung der Kosten geben! Was kostet eigentlich ein Kanapee und was eine Flasche Wasser? Gibt es eine „Flatrate“ für Essen und Getränke? Lohnt sich die Flatrate überhaupt für uns? Können wir Omas leckeren Kuchen mitbringen und wieviel beträgt dann das Tellergeld? Werden die Stuhlhussen extra berechnet? Fragt nach solchen versteckten Kosten, denn diese können sich am Ende ziemlich summieren.

Viele Locations geben euch auch gleich beim ersten Beratungsgespräch eine Liste mit Dienstleistern mit, mit denen sie meist zusammenarbeiten. Aber, nur weil Location und Dienstleister vielleicht gut harmonieren (oder finanzielle Absprachen miteinander haben) und es auf den ersten Blick nun schnell und einfach erscheint diese zu übernehmen, muss das nicht gleichzeitig heißen, dass diese Dienstleister auch gut zu euch passen – und genau darum geht es doch, oder? Seht es als Anregung an, aber geht auch selbst auf die Suche! Es ist eure Hochzeit – einmalig und einzigartig! Behaltet die Kontrolle und wenn der aufgelistete Alleinunterhalter mit Keyboard nicht zu Ihnen passt, dann dürft ihr in diesem Fall (ausnahmsweise) auch mal „Nein!“ sagen.

Wie wählt ihr also die richtigen Dienstleister aus?

Die Stimmung und damit eure Party steht und fällt mit der richtigen Musik, denn wer möchte schon, dass sich die Gäste wie festgeklebt auf ihren Stühlen langweilen? Ob ihr nun einen DJ oder eine Band wählt, hängt in erster Linie von eurem Stil ab: eher traditionell volkstümlich, fetzig modern mit flotten Beats, im 60s Style, Rock ’n‘ Roll oder Schlager zum Mitsingen? Ist für eine vierköpfige Band überhaupt Platz? Bringt der gewählte Unterhalter auch eine stimmungsvolle Lichtanlage mit oder wäre das Discolicht sogar eher unpassend in eurer Hochzeitslocation? Lasst euch auch gern Hörproben zukommen und – im besten Fall -erlebt ihr euren Favoriten einmal live. Besprecht auch, welche Lieder ihr nicht haben wollt! Auf seiner eigenen Hochzeit durch einen Song an den Ex erinnert zu werden – das lieber nicht. Ach ja, fragt auch nach, wie lange die Band oder der DJ spielt. Manche Musiker bleiben bis zum Ende der Party, andere machen es lieber an einer Uhrzeit fest. Beides ist fein, aber ihr solltet vorher Bescheid wissen.

Lest im Teil 2, wie ihr die weiteren wichtigen Dienstleister findet!