Perfekt kalkuliert und entspannt in die Hochzeitsvorbereitung starten. Hochzeitsplanerin Bettina Kling aus Bernau am Chiemsee gibt euch ein paar wertvolle Tipps, was ihr bei der Budgetplanung für eure Hochzeit beachten solltet.

Damit eure Vorstellungen realistisch umgesetzt werden, ist eine strukturierte Planung von Anfang an erforderlich. Vor allem das Thema Geld sollte zu Beginn besprochen werden. Ich weiß, es ist nicht der romantischste Punkt auf der To–do Liste für eure Hochzeitsfeier, dennoch einer der Wichtigsten.

Um gemeinsam den finanziellen Rahmen festlegen zu können und das Budget in einer Kostenaufstellung zu verteilen, empfehle ich zuerst ein „Brainstorming“.

Am besten nehmt ihr euch bewusst dafür Zeit zu zweit bei einem gemütlichen Abendessen ausgerüstet mit Schreibzeug, Papier, iPad oder Laptop. Sammelt erst eure ganzen Ideen, Wünsche sowie Vorstellungen und schreibt sie auf. Gibt es eine Lieblingslocation, Gästeanzahl, Hochzeitstermin, soll es eine üppige Blumendekoration sein, eventuell ein Sweet Table zur Hochzeitstorte, welches Brautkleid, wie soll der Anzug sein…? Sobald alles in etwa zusammengefasst ist, finde ich es sinnvoll eine Favoritenliste zu erstellen. Welche der Punkte sind nicht zu diskutieren, auch wenn sie ihren Preis haben oder an welchen Punkten können wir sparen? Dieses favorisieren im Vorfeld gibt euch schon einen Überblick und ist wichtig, damit eine Kostenexplosion vermieden wird. Jetzt könnt ihr das Gesamt–Budget festlegen und ein erster Schritt in Richtung Traumhochzeit ist getan.

Ausgefallene Brautschuhe in blau und rot
Foto: Natascha Grunert Konzept: A Wedding Wish

Der Brauch, dass der Brautvater die kompletten Kosten übernimmt, ist heute meist nur noch Wunschdenken des Bräutigams. Spaß bei Seite, in einigen Familien wird dem zukünftigen Brautpaar auch im Vorfeld finanzielle Unterstützung angeboten. Sprecht mit den Verwandten, legt ein Hochzeitskonto an und sammelt hier das Geld, dass ausschließlich für die Hochzeitsfeier bestimmt ist. In der Regel sind einige Rechnungen oder zumindest ein Teil vor der Hochzeit zu begleichen. Das ist natürlich von Dienstleister zu Dienstleister verschieden. Eine Aufstellung dieser findet ihr bei MarryMe in den verschiedenen Kategorien. Klickt euch durch und lasst euch inspirieren.

Die Location mit dem Empfang, dem Essen, den Getränken, der Serviceleistung, den Trinkgeldern und eventueller Saalmiete ist der größte Kostenfaktor. Dieser beträgt in etwa die Hälfte des Gesamtbudget. Hier im Chiemgau, am Chiemsee liegt ein realistisches Gesamtbudget bei 15.000€ bis 20.000€. Nach oben gibt es sicher keine Grenzen. Die Preisvorstellungen sind natürlich individuell, manche Paare möchten den Tag gerne etwas sparsamer halten und andere Paare investieren mehr. Das solltet ihr so gestalten wie es zu euch und zu eurer Situation gut passt.

Für eine Aufstellung der Kosten sind Excel oder Numbers die beste Lösung. Die Posten sind mitunter Location, Kosten für das Standesamt, Trauredner, Brautkleid, Anzug, Accessoires, Florist, Fotograf, Konditor, Ringe, Hair and Make-up Artist und noch vieles mehr… Einfach euren angedachten Betrag eintragen und den tatsächlichen Wert daneben, nachdem ihr Angebote eingeholt habt. So könnt ihr euch besser orientieren und es plant sich leichter.

Wichtig ist, dass ihr versucht, euch an die Vorgaben zu halten um das Budget im Blick zu haben.

Natürlich kann jongliert werden, dann seid ihr beim Brautkleid gerne großzügiger, dafür gibt es eine Einsparung bei einem anderen Punkt auf der Hochzeitsliste.

Ich empfehle euch in eurem finanziellen Rahmen zu organisieren und diesen möglichst einzuhalten, das gibt Sicherheit und vermeidet eventuelle unnötige Meinungsverschiedenheiten.

Die weitere Planung soll ja harmonisch starten und entspannt verlaufen.

Viel Freude auf dem Weg in euer gemeinsames Glück.

Pastellfarbener Brautstrauß

Foto: Natascha Grunert Konzept: A Wedding Wish

Autorin von diesem Beitrag ist Bettina Kling, Gründerin von A Wedding Wish Hochzeitsplanung am Chiemsee.